Bad Reinerz / Duszniki Zdrój
Zum ersten mal wurde die Sankt Petrus und Paulus Pfarrkirche  in Bad Reinerz 1324 erwähnt. 

In der Kirche befindet sich ein sehenswerter Hauptaltar ca. 1730 von M. Kössler verfasst,  und dem Gemälde vom  böhmischen Künstler Piotr Brandl " Abschied der Apostel Petrus und Paulus "  Andere Altäre stammen aus 1720, 1725, 1780 . In der Kirche befindet sich ein renassaince Taufbecken aus 1560, einer Rokokoorgel 1780, mehrere Skulpturen und Barockgemälden von XVIII und XIX Jhr. Bemerkenswert ist die Kanzel, 1732 mit  Figuren der Evangelisten.
Die erste Erwähnungen über die Mineralquellen stammt aus dem Anfang des 15. Jhs. Eine Papiermühle bestand in Reinerz schon vor dem Jahr 1562
Die Dreieinigkeitkapelle steht auf dem Hügel (560 m. ü.d.M) im Buchenwald. Das Gebäude wurde als Dreieinigkeit - Votivkapelle, nach der Pestepidemie 1679, geschaffen.
1725 wurde die Votivfigur der Heiligen Jungfrau mit dem Kind  am Stadtmarkt aufgerichtet als Dank für die Rettung vor der Pest. Es stellt die Heilige Jungfrau mit dem Jesu Kind von Heiligen Florian und Sebastian umgeben, die die Stadt vor der Pest und dem Brand wehren soll.
1769 die ersten Untersuchungen der Mineralquellen, danach  ging schnell die Entwicklung, mit dem Bau von Pavillons, Gasthäuser, Badanlagen  des Bades voran. Am Anfang des 19. Jhs. ist  Bad Reinerz in ganz Europa bekannt.
In Bad Reinerz weilten viele hervorragende Persönlichkeiten unter anderen
1818 verweilte zur Kur Josef Elsner.
1826 ist Fryderyk Chopin mit seiner Mutter und Schwestern, zur Kur angekommen, und hat im Theater Konzerte gegeben.
1897 Enthüllung des Obelisk,  einen zwei Meter hohen Diorit mit dem Bronze Medaillon, das die Künstlerbüste des Fryderyk Chopin darstellt.
1905 Eröffnung  der Eisenbahnstrecke nach Kudowa hat den Kurort verstärkt.
 Hier werden die Internationale Chopin Festspiele abgehalten. 

Fryderyk Chopin